Der Graue Star

 

• Die Erkrankung

Das Wesen dieser Erkrankung ist die Trübung der menschlichen Linse. Diese kann mannigfaltige Ursachen haben (hohes Lebensalter, starke UV-Belastung, Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes, Cortisondauertherapie, Strahlenexposition, Verletzung, aber auch angeboren möglich).

• Die Symptome

Im Anfangsstadium bemerkt der Patient unscharfes Sehen („Schleiersehen"). Im Strassenverkehr führt dies nachts zu unangenehmer bis stark störender Blendung durch Scheinwerferlicht. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu stärkerer Sehverschlechterung, die auch bei gewohnten alltäglichen Verrichtungen stark behindert.

• Die Diagnose

Ein mit freiem Auge in den Augen älterer Menschen oft sichtbarer „grauer Schimmer" hat mit der Diagnose „Cataract" nichts zu tun. Nur der Augenarzt kann bei der Untersuchung mit der Spaltlampe den Grad der Linsentrübung feststellen. Häufig gelingt es dem Augenarzt bei einer Cataract im Frühstadium durch Bestimmen einer neuen Brille die Sehschärfe noch für einige Zeit zu verbessern.

• Die Therapie

Die einzige Therapie ist – auch heute noch – die Operation. Immer wieder angepriesene „Wundermittel" haben keinerlei nachweisbare Wirkung auf die Linsentrübung.

• Die Operation

Nach einer Untersuchung durch den Hausarzt oder Internisten wird die Operation meist in Lokal- oder Tropfanästhesie durchgeführt. Mit mehreren kleinen Schnitten wird die Vorderkammer des Auges eröffnet, die Linsenkapsel aufgeritzt, die trübe Linse mit einer Ultraschallsonde zerkleinert und abgesaugt. Anschliessend wird in der Regel eine Kunststofflinse (deren Stärke vorher berechnet worden ist) in den nun leeren Linsenkapselsack eingesetzt. Auf eine Naht kann in den meisten Fällen verzichtet werden, da die kleinen Schnitte ventilartig schliessen.

• Die Nachbehandlung

Nach kurzem Aufenthalt im Krankenhaus kann das Alltagsleben wieder fast normal geführt werden (Schonung vor schwerer körperlicher Arbeit). Augenärztliche Kontrollen und eine Tropftherapie sind genau einzuhalten. Nach wenigen Wochen wird eine Brille – falls erforderlich – verordnet.

• Sonderfälle

 

Angeborene Cataracte kommen unter anderem bei Kindern vor, deren Mutter in den ersten Schwangerschaftsmonaten Röteln oder eine schwere Infektionskrankheit durchgemacht hat. Therapie, bzw. Operation muss auf den jeweiligen Fall abgestimmt werden. Dasselbe gilt für Cataracte nach Verletzungen.